Wie sich der legendäre afrikanische Palast Mamounia zu Beginn des Schuljahres neu erfinden will.

/ / Info

In Marrakesch bereitet sich La Mamounia bereits mit einem umfangreichen Renovierungsprojekt auf den Beginn des neuen Schuljahres vor, für das der legendäre afrikanische Palast den französischen Sternekoch Jean-Georges Vongerichten mit der Schaffung von zwei neuen Restaurants in seine Werkstätten zurückbringt.

La Mamounia wird zu Beginn des neuen Schuljahres ein neues Gesicht bekommen. Vom 25. Mai bis 1. September wird ein umfangreiches Renovierungsprojekt angekündigt. Wenn im Moment nur wenige Elemente nach den Details dieser Agenda filtern, enthüllt der mythische Palast Afrikas an diesem Mittwoch jedoch einen Deal mit Jean-Georges Vongerichten, dem berühmten französischen Sternekoch, zu dem 39 Restaurants auf der ganzen Welt müssen ihr Erfolg. Für La Mamounia wird er die Entwicklung von zwei neuen Restaurantkonzepten leiten: eines mit italienischer Tradition, das andere inspiriert von der kulinarischen Kultur Südostasiens.

Hinter diesem Projekt verbirgt sich Pierre Jochem, seit dem 1. September 2013 Geschäftsführer. Dieser Karrieremanager, der sich in Luxushotels auf der ganzen Welt einen Namen gemacht hat, ist überzeugt, dass ein Hotel ständig innovativ sein muss und Stellen Sie sicher, mit seiner Zeit zu leben.

La Mamounia wurde 2018 bei den Traveller Awards des amerikanischen Luxus- und Lifestyle-Magazins Condé Nast Traveller zum besten Stadthotel der Welt gekürt und hat Afrika auf das Dach der weltweiten Hotelbranche gebracht.

La Mamounia verfügt über mehr als 2 Zimmer, Suiten und Riads mit privaten Pools sowie vier Restaurants mit verschiedenen Spezialitäten. Die letzten Renovierungsarbeiten stammen aus dem Jahr 000 unter der operativen Kontrolle des französischen Architekten Jacques Garcia. Öffentliches Eigentum, dessen Privatisierung seit letztem Jahr geplant ist.

Die neue Renovierung des Mamounia könnte den Marrakchi-Hotelkomplex wahrscheinlich auf ein anderes internationales Niveau bringen.

Quelle: https://afrique.latribune.fr/