AUSWAHL DER SCHÖNSTEN GÄRTEN VON MARRAKECH

Ein beeindruckendes grünes Erbe

In den neun Jahrhunderten seiner Geschichte hat Marrakesch ein beeindruckendes grünes Erbe angehäuft. Die Stadt verkörpert seit ihrer Gründung im 11. Jahrhundert das Modell der Gartenstadt. Der urbanisierte Kern der Medina war dann von einem ersten grünen Ring umgeben, der aus Obstgärten und Gemüsegärten bestand. Seitdem haben bestimmte Bezirke den Namen ihres Gartens ausgeliehen: Arset Messioui, Arset Chbani, Arset El Bardii usw.
Jenseits der Mauern erstreckte sich der reservierte Bereich der Palmeraie mit seinen Tausenden Hektar Palmen, verschiedenen Früchten und Zwischenfrüchten. So bildeten sich in einer Reihe von Feldern und Obstgärten Grünringe bis nach Oued N'fis, das die Grenze der Vororte darstellte.
Marrakesch kann heute als Konservatorium für alle seit dem 12. Jahrhundert im Königreich bekannten Gartenstile gelten. Zum Beispiel die Gärten von Agdal und Menara. Die Arsats oder Fürstengärten wurden aus dem achtzehnten Jahrhundert entwickelt.
Derzeit verfügt Marrakesch über 67-Grünflächen in diesen fünf Bezirken mit einer Gesamtfläche von 284-Hektar.

Marrakesch ist weit mehr als eine Oase, es ist eine wahre Gartenstadt: In den vier Ecken der Stadt breiten sich Grünflächen aus, die die Verbundenheit von Marrakeschis mit der Kunst des Gartens belegen. Diese Kunst wurde immer als Ausdruck der Kunst des Lebens in Marrakesch angesehen. Seit seiner Gründung im 11. Jahrhundert durch die Almoraviden ist es ein Vorbild der Gartenstadt. Die Gesamtgrünfläche beträgt ca. 350 Hektar, ohne die Palmen (10 000 Hektar), den Olivenhain von Agdal (500 Hektar) und den Olivenhain von Menara (80 Hektar). Alle diese Flächen ergeben für die ockerfarbene Stadt einen Durchschnitt von 11 m² Grünfläche pro Einwohner, wobei das weltweit anerkannte Verhältnis der Grünflächen pro Einwohner 10 m² beträgt.

In Marrakesch treffen zwei Gemeine aufeinander: die Altstadt in ihren Stadtmauern und die Neustadt mit den Stadtteilen Guéliz, Hivernage und Avenue Mohammed VI. Sehr weitläufig, eignet sich die Stadt für Wanderungen, Radtouren oder Kutschfahrten nach der Tradition in Marrakesch.
Gärten und Grünflächen sind in der ganzen Stadt vorhanden, auch innerhalb der Stadtmauern. Der Majorelle-Garten, der Moulay Abdessalam-Park, die Bahia-Palastgärten, die Menara de l'Agdal-Obstgärten und viele andere sind auf ihre Art so viele Orte der Ruhe, Entspannung und Freude. .

UP